Sie sind hier

Online-Markthalle (im) Norden

Zuwendungsgeber: 
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Laufzeit: 
2016- 31.03.2018

Titel des Vorhabens

„Online-Markthalle (im) Norden. Aufbau eines Netzwerks zur Vermarktung regionaler und regionstypischer Produkte via Online-Markthalle und insularem Wochenmarkt an der Ostfriesischen Küste“

Projektziel

Die Stadt Norden, die Inselgemeinde Juist und die Arbeitsgruppe für Regionale Struktur- und Umweltforschung (ARSU GmbH) bauen ein Netzwerk auf, das aus Erzeugern regionaler Produkte und Verbrauchern besteht. Gemeinsam soll ein Regionalvermarktungssystem für regionale und regionstypische Produkte als online Verkaufsplattform entstehen. Langfristig soll das Netzwerk in die Region ausgeweitet und der Lieferanten- und Kundenstamm vergrößert werden. Die bestehende Produktpalette soll Direkterzeugnisse und hochwertige, in der Region veredelte Produkte umfassen. Durch das Netzwerk soll zudem ein regionaler Aktions- bzw. Genusstag auf der Insel Juist ins Leben gerufen werden.

Das Projekt richtet sich an folgende Akteure:

  • Produzenten: Erzeuger landwirtschaftlicher Produkte, Vermarkter, Veredelungsbetriebe, Handwerk.
  • Konsumenten: Bevölkerung, Gastronomen, Gäste.
  • Logistik: Reederei, Großhandel, Wiederverkäufer.
  • Institutionen/Netzwerke: Regionalbewegung, Regionalvermarktungsinitiativen, Landwirtschaft, Nationalparkverwaltung.

Projektschritte

Im Frühjahr 2017 fanden in Norden, Aurich und Juist erste Informationstreffen für interessierte Akteure statt, bei dem sich eine Arbeitsgruppe bildete. Die ersten Arbeitsgruppensitzungen fanden am 14. März und 04. April in Norden statt. Hierbei wurden die ersten Inhalte der Verkaufsplattform von Erzeugern und Abnehmern ausgearbeitet und gemeinsame Werte und Standards für die Produktpalette festgelegt. Mit Abfragen per Mail wurden Logistik- und Vermarktungsanforderungen und bisherige Strukturen und Prozesse von regionalen Erzeugern sowie Bezugswege und Bedarfe von regionalen Abnehmer abgefragt.

Es wird ein Netzwerk aus Erzeugern und Verbrauchern aufgebaut. Gemeinsam werden die Vorteile und Chancen der Regionalvermarktung diskutiert, mögliche Vorbehalte und Hindernisse thematisiert und Lösungen dafür gefunden. Zurzeit wird ein Betreibermodell mit Organisationsstrukturen entwickelt und Aufgabenbereiche sowie Verantwortlichkeiten festgelegt.

Gemeinsame Werte und Standards setzen die Regeln und Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit im Rahmen der Online-Markthalle. Die Verständigung auf gemeinsame Werte und Standards umfasst u. a. die Diskussion, was „regional“ bedeutet, was unter „regionstypisch“ verstanden wird und welche Produktgruppen angeboten werden sollen.

Die technischen Möglichkeiten eines Online-Shops (z. B. welche Funktionen und Informationen den Benutzern zur Verfügung stehen sollten und welche Anforderungen an das Bestell-, Bezahl- und Lieferwesen gestellt werden) werden erläutert und Wünsche der Erzeuger an das Regionalvermarktungssystem formuliert. Die attraktive und übersichtliche Gestaltung der Benutzeroberfläche ist ausschlaggebend für Kundenakzeptanz.

Als Alternative zu einem 14-tägigen Wochenmarkt auf Juist werden im September und Oktober 2017 regionale Genusstage von der ARSU geplant, wobei Gastronomie/Hotellerie und Lebensmitteleinzelhandel Gerichte bzw. Produkte aus (ost-)friesischer Herstellung/Verarbeitung anbieten und bewerben. Ziel ist es, den Gästen, Gastronomen und Einwohnern auf der Insel regionale Produkte verfügbar zu machen; der Bedarf wurde gegenüber der Kurverwaltung mehrfach kommuniziert. Die Bewerbung der regionalen Gerichte und Produkte ist ein weiterer Schritt in diese Richtung und gliedert sich auch in die Nachhaltigkeitsstrategie der Insel ein.


Hinweis zum insularem Wochenmarkt: Das Projektziel, einen insularen Wochenmarkt aufzubauen, wurde durch Abstimmung aufgrund erschwerter Rahmenbedingungen auf der Insel Juist revidiert. Über eine regionale Online-Markhalle hinaus, ist die Einrichtung eines stetigen, etwa 2-wöchentlichen regionalen Aktionstages auf Juist geplant, bei denen Einzelhändler, Gastronomen, Hotels etc. regionale Produkte in ihrem Laden präsentieren und zum Verkauf anbieten.