Sie sind hier

Networks II: Transformationsmanagement für eine nachhaltige Wasserwirtschaft

Auftraggeber: 
Bundesministerium für Forschung und Bildung
Laufzeit: 
2007 - 2010

Gegenstand des Forschungsvorhabens waren Kommunalbeispiele für eine künftige Wasserver- und Abwasserentsorgungsinfrastruktur.

Die kommunale Wasserwirtschaft beruht auf einem über lange Zeiträume gewachsenen zentralen System von Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsanlagen und -netzen. Bislang galt die Regel, dass die Zentralität und Einheitlichkeit der Systeme bei mittleren bis hohen Siedlungsdichten entscheidende technische und ökonomische Vorteile gegenüber de- oder semizentralen Systemen hat. Erst die in den ostdeutschen Bundesländern auftretenden Entwicklungen der (soziodemografischen) Schrumpfung zeigten eine völlig neue Problematik auf: Das Erreichen von Funktionsschwellen durch Unterauslastung. Da diese Erscheinungen in der Grundtendenz auch in den alten Bundesländern auftreten, war es sinnvoll, diese Phänomene am Beispiel näher zu betrachten und Transformationsmöglichkeiten der stadttechnischen Systeme zu untersuchen. In mehreren Beispielkommunen wurde die Machbarkeit intelligenter Systemlösungen in Form der Kopplung zentraler mit semizentralen Systemalternativen in ausgewählten Methoden partizipativer Szenariotechnik angegangen. Einbezogen wurden sowohl Städte im Prozess der Schrumpfung, Städte mit teilräumlichen Schwankungsproblematiken sowie solche mit weiter wachsender Bevölkerung und damit stagnierendem bis steigendem Verbrauch.

Das Projekt wurde von mehreren Institutionen getragen. Neben dem Deutschen Institut für Urbanistik (DIFU Berlin) und dem Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) aus Frankfurt/M. als Projektleitung waren dies das IWW Mülheim/Ruhr, die Cooperative Infrastruktur und Umwelt aus Darmstadt und das Institut für Stadttechnik der TU Cottbus. Die ARSU hat in diesem Projekt vor allem die internationalen Erfahrungen im Bereich alternativer Konzepte der Siedlungswasserwirtschaft ausgewertet und war an der Vorbereitung und Durchführung der folgenden Tagungen beteiligt:

  • International Workshop "Sustainable Urban Water Infrastructure – Possibilities of Adaptation and Transformation", Berlin 21.-23. September 2008
  • IBA-Labor im Rahmen der Internationalen Bauausstellung in Hamburg, 5.-6.11.2009
  • Libbe, J., U. Scheele, Transformation städtischer Wasserinfrastrukturen, in: InfrastrukturRecht (IR), 6.Jg. (2009) November
  • Kluge, Th., U. Scheele, Von dezentralen zu zentralen Systemen und wieder zurück? Räumliche Dimensionen des Transformationsprozesses in der Wasserwirtschaft, in: Moss, T., M. Naumann, M. Wissen (Hrsg.); Infrastrukturnetze und Raumentwicklung. Zwischen Universalisierung und Differenzierung. Ergebnisse Sozial- Ökologischer Forschung 10, München 2008, S. 143 – 172
  • Scheele, U., Bibliography on the subject of Sustainable water resources management and transformation, Oldenburg, netWORKS-Papers March 2009
  • Scheele, U. in Kooperation mit J. Libbe und E. Schramm, Transformation städtischer Wasser-Infrastrukturen: Internationale Erfahrungen, netWORKS-Papers 25, Berlin 2008
  • Kluge, Th., U. Scheele, Private Sector Participation in Water Supply and Sanitation. A Contribution to Attaining the Millennium Development Goals or Merely the Export of Old Solutions? In: Scheumann, W., S. Neubert, M. Kipping (Eds.) Water Politics and Development Cooperation. Local Power Plays and Global Governance, Berlin Heidelberg 2008, S. 205 - 226.
  • Scheele, U., J. Libbe, Räumliche Aspekte von Qualitäts- und Versorgungsstandards in der deutschen Wasserwirtschaft, in: Informationen zur Raumentwicklung, Heft 1 (2008) Infrastruktur und Daseinsvorsorge in der Fläche, S. 101 – 112

Beiträge zu Tagungen und Veranstaltungen:

  • „Privatisierung der Wasserversorgung: Lernen von anderen Ländern? Statement auf dem Fachgespräch „Was soll der Staat, was kann der Staat?“ der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen – Berlin 13.10.2008
  • “Driving forces for transistions in infrastructure development”, Sustainable Urban Water Infrastructure – Possibilities of Adaption and Transformation, Berlin 22.09.2008
  • „Transformation städtischer Wasserinfrastrukturen“, Konferenz „Kommunales Infrastruktur- Management“ Berlin, 14. Mai 2009
  • “Transformation of urban infrastructure: international experiences” Ressource Wasser: Klimaanpassung und Energieeffizienz IBA-Labor zur Zukunft der siedlungswasserwirtschaftlichen Infrastruktur, Internationale Bauausstellung Hamburg, Hamburg, 5.-6. November 2009
  • „Privatisierung in der Wasserwirtschaft“, Petra Kelly Stiftung, München 26.11.2009

Zu Informationen über den Forschungsverbund siehe: http://www.networks-group.de